Handball männliche Jugend

  • 1

Coronavirus: Präsidium setzt Spielbetrieb aus

11.03.2020

Die im Präsidium des Deutschen Handballbundes vertretenen Präsidenten der Landesverbände des Deutschen Handballbundes beraten während ihrer für Freitag geplanten Zusammenkunft über Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen des Coronavirus. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Handball-Verbandes Niedersachsen stimmten am Mittwoch mit den Mitgliedern des Präsidiums Handlungsempfehlungen für die niedersächsischen Handball-Vereine ab.

„Aktuell gibt es keine Informationen, ob sich die Ausbreitung des Coronavirus auf den Spielbetrieb der Landesverbände des Deutschen Handballbundes auswirkt”, sagt HVN-Präsident Stefan Hüdepohl.  „Der Spielbetrieb läuft nach aktuellem Stand normal weiter, wobei die örtlichen Gesundheitsämter jederzeit Spiele untersagen können.” 

Spätestens nach der für Mittwoch, 18. März, geplanten Präsidiumssitzung des Handball-Verbandes Niedersachsen werde es eine Einschätzung des niedersächsischen Präsidiums an die Vereine geben. „Sollte sich die Situation ändern, werden wir gegebenenfalls sehr kurzfristig reagieren, insbesondere für den Fall entsprechender Hinweise der Gesundheitsbehörden.” Dessen ungeachtet appelliere  das Präsidium an alle Aktiven und Zuschauer, die Empfehlungen zum Infektionsschutz zu befolgen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok